Bei unserem November-Treffen drehte sich alles um den Psalm 23. Wir begannen mit einer Andacht. Danach tauschten wir uns in kleineren Gruppen aus, malten und gestalteten Bilder zu diesem Psalm.

Es war eine ruhige und meditative Zeit, in der wir es genossen, unseren Gedanken nachzugehen, uns auszutauschen und kreativ sein zu können.

Zwischendurch legte mir meine Tischnachbarin die Hand auf den Arm und sagte mit Tränen in den Augen: “Du kannst dir gar nicht vorstellen, was es für uns bedeutet, mitten am Tag mal Zeit für uns zu haben und hier in der Stille zu sitzen. Danke dafür.

Die Kinderbetreuung während der Programme ist sehr wichtig. Sie bedeutet für die Frauen, mal Zeit für sich selbst zu haben, Freiraum, Durchatmen, Austausch mit Gleichgesinnten, Angenommensein und Ermutigung.

Schön war auch, dass sich alle Frauen trauten, ihre “Kunstwerke” in der Gruppe vorzustellen und dabei von sich und ihrem Leben zu erzählen.

So kommen wir uns näher, Verständnis für die Anderen und das Gefühl, mit den Sorgen nicht allein zu sein , kann wachsen und Freundschaften können entstehen.

Auf ausdrücklichen Wunsch der Frauen beenden wir unsere Treffen mit einer ausgiebigen Gebetszeit. Der Wunsch nach Gebet für die persönlichen Anliegen und Nöte ist sehr groß. Wir als Team sind sehr dankbar, wenn wir auch in diesem Bereich Segen sein können.